LBS and foursquare for business

17th Mittwoch, 2013  |  Blog, Marketingtrends  |  no comments

Yesterday the location-based service foursquare (4sq) celebrated its annual foursquare day. Users across the world gathered to celebrate and shared stories about the service. The Betahaus in Hamburg also had LBS addicts invited and provided two talks by Nina Galla (Overview of various LBS, Slides here) and Lars Brücher(4sq for Businesses). The Medienlotse is a keen user to and in this article summarizes the evening and draws conclusions for business users.

My 4sq check-ins in the last 365 days

The facts
As Nina Galla pointed out, 4sq has remained in a niche in Germany. Merely 60,000 users are thought to check-in on a regular basis, a plus of only 40.000 compared to 2010. In general, LBS with the exception of Qype/Yelp seem to struggle. Google boasts, that 97% of its users are using their very own LBS, whereas Facebook links its 680 million mobile users to Facebook Places. The future of LBS lies clearly in the implementation of reviews, like Yelp does.

Benefits for businesses
Lars Brücher, a level-2-foursquare-superuser and co-founder of the Betahaus, explained how the co-working space set-up its 4sq page. Page admins can add temporary or permanent specials to boost check-ins, like offering a 10% discount on every purchase in a café or shop. Additionally, each check-in goes into a database, which can also be analyzed. The more users like the venue on the website, the higher it will get scored in the search panel. At the moment, check-in competition in Germany is quite rare, so business should use the service as much as possible as long as it is free.

The future
Competition in the LBS sector is fierce and with the 41-milion $ injection 4sq might have entered a crucial stage in its history. Last year, the company exclusively teamed up with communication giants Telekom, but this didn’t help boosting the usage. So merges and takeover are always possible among LBS. Business should seize the irritation and claim their venues on every LBS and exploit all benefits possible (specials, as mentioned above). The risks compared with the possible outcome are very low. Especially German small or midsize businesses could extremely benefit from an increased use of LBS. The mobile usage will rise even more this year and in setting-up a venue or check-in, tailors, shoemakers or physicians can still claim to be a first mover.

Filter Bubble oder was?

10th Mittwoch, 2013  |  Blog, Wissen  |  1 comment

Als Filterbubble bezeichnen Babyboomer die Tatsache, dass im modernen Netz des 21. Jahrhunderts die User ungefiltert ihren Interessen frönen können. Wer sich nur für Fußball interessiert, wird auch nur ebensolche Webseiten ansurfen, die sich mit seinem Lieblingsklub beschäftigen oder es wird mit Menschen auf Twitter und Facebook geben, die sich ebenfalls als Fan der gleichen Sache zu erkennen geben. Doch aus eigener leidvoller Erfahrung weiß der Medienlotse zu berichten, dass der Filterbubble der 1990er Jahre in den Suburbs dieser Welt viel, viel schlimmer war.

Es gibt sozialpsychologische Untersuchungen, die besagen, dass Ehepartner mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr als 100 km voneinander entfernt geboren wurden und mit hoher Wahrscheinlichkeit die gleichen Werte teilten. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten war die soziale Mobilität noch längst nicht so hoch wie heute. Wen es vom Dorf in die große Stadt zog galt entweder als Hasardeur, Taugenichts oder Glücksritter und wurde dankbar vom Hof gejagt. Wen sich Cousins und Cousinen verheirateten, wurden Traditionen vielfach unwidersprochen reproduziert – heute wird so etwas verächtlich Filterbubble genannt.

Auch wenn sich mittlerweile viele das wohlklingende Label eines Digital Natives anhaften können und den engen Milieus von Katholiken, Bergleuten oder Fußballclubs entflohen sind, wird folgendes Szenario in vielen Haushalten irgendwo im Deutschland der 90er Jahre zum Alltag gehört haben: Am Frühstückstisch plärrte entweder der lokale öffentlich-rechtliche Sender oder das damals schon nervige Privatradio mit den besten Hits der „70er, 80er und von heute“, bevor der klapprige Schulbus die jungen Zöglinge in eine Lehranstalt beförderte, auf deren Pausenhof wechselweise „TuttiFrutti“, die „Traumhochzeit“ oder Boris Beckers Wimbledonsieg das Gesprächsthema Nr. 1 war.

Ohne Internet oder starke Persönlichkeit war der neugierige Ofen dann auch schnell aus, denn wer konnte sich schon wirklich aussuchen, mit wem er die Schulbank teilt oder auf dem Nachhauseweg das Recht des Stärkeren auskämpfen musste? Dagegen ist das Internet eine echte Verheißung und hervorragende Fluchtmöglichkeit, die den alten Filterbubble zudem im Vorbeigehen ein für alle Mal pulverisiert hat. Wer behauptet, dass das Internet unsere Wahrnehmung und Einstellung ständig nur perpetuiert, hat das Wesen der digitalen Welt einfach nicht verstanden und verrät damit mehr über seine grundkonservative Haltung, als ihm lieb sein dürfte. Noch nie war es so einfach, mit nur einigen Mausklicks und ein wenig Medienkompetenz völlig neue Welten zu erkunden und sich völlig darin zu verlieren.

Vermutlich kommt die Netzwelt deshalb vielen Journalisten aus dem Dunstkreis von FAZ und Co. wie ein schwarzes Loch aus einer fremden Galaxie vor. Wer immer nur gelernt hat, den Priester von der Kanzel oder dem Chefredakteur nach dem Mund zu reden, kann sich einfach auch nicht unvoreingenommen auf neue Dinge und Eindrücke einlassen – deutsche Tradition eben ganz im Sinne von „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“. Umso verwunderlicher mag es dann den Besitzenden und Bestimmenden erscheinen, dass es europaweit junge Menschen gibt, die eine andere Welt wollen und vornehmlich mit dem Internet sozialisiert wurden. Der Filterbubble ist also nichts anderes als eine Chimäre, die uns Sand in die Augen streuen will. Stattdessen sollten wir das Internet und unser Unabhängigkeit feiern und niemals vergessen, dass sich alleine dafür lohnt, zu kämpfen!

Super sport – Where fans love athletes and digitalisation

2nd Dienstag, 2013  |  Blog, Sport  |  no comments

When you’ve watched my activities during the 2013 Social Media Week in Hamburg you probably know that I invited leading digital sport marketing experts from around the globe to participate in a Hangout on Air and that my main thesis is that sport is among the most advanced industries when it comes to digitalization. As the Bangkok Post claims, there is strong evidence that sport fans are early technology adopters as well. No surprise, to the Medienlotse

They just can’t get enough: Sport fans.

Probably there are only a few things in your life you love more than your partner, your kids or your car. A good bet is that some amount of your love-ability is also dedicated to sports, whether you are active or just following teams and athletes in their regular struggle for success. There is also a good chance, that social mobility forced you out of the area where your favourite club usually stages home matches. The best alternative if you can’t afford to attend the matches each time: Get cable TV and watch the matches live.

But with a family things can get complicated. The anniversary birthday of your father-in-law or the theatre play of your kids might prevent you from slouching on the sofa and cheering on your team. What to do then? Fortunately, the technological and digital development offer sport fans numerous possibilities to watch live content of their team on the go or re-live – without disrupting family gatherings or a romantic dinner. But sport fans are different from normal TV consumers. They only want one thing: more.

TV producers in Germany haven’t lived up to the idea of enriching their TV live content yet. Biathlon screenings still miss crucial athlete indicators such as speed or heart rate on screen, whereas speed and gap distance were shown during last week’s ice-skating world championship in Russia. Publishing company Axel Springer stroke a real bargain when they paid only 5 Mio € for the digital rights of the Bundesliga. Next year they are about to launch their new service, which allows fans to watch highlights of the match only 60 minutes after the final whistle on the go plus share crucial scenes on social networks.

This may sound no big deal, but the world is changing. Modern society has become very mobile and we have more spare time than our parents. On the other hand, the entertainment sector is one with the fiercest competition and sport clubs and media companies have to do their best to keep their customers happy. Applying digital datatainment and pushing digitalisation is surely one of the best bets for the future.

Your sport club or federation needs a digital strategy? You want to learn how to engage sponsors and fans for your sport brand? Then contact “Der Medienlotse” (media pilot)!

Autor: Jan C. Rode

Goodbye, Digitalisierung?

27th Mittwoch, 2013  |  Blog, Wissen  |  no comments

Seit vergangener Woche mache ich mir wirklich Sorgen um den Medienstandort Hamburg. Das sah vor einem Monat aber noch ganz anders aus. Wie es dazu kam? Vor wenigen Tagen winkte der Bundesrat das umstrittene Leistungsschutzrecht durch, maßgeblich auf Betreiben der SPD-geführten Bundesländer Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Warum der Kniefall vor dem Lobbyismus der Verlags- und Medienbranche den Elb-Standort im europäischen Vergleich bei der Digitalisierung noch weiter zurückfallen lässt, weiß der Medienlotse.

Hamburg: Nicht mehr als schöne Kulissen?

Mittlerweile ist es nur noch müßig, sich über die genauen Inhalte des nun beschlossenen Leistungsschutzrechtes Gedanken zu machen. Aufgrund der rechtlichen Grauzonen wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis die Verlage Google und Co. wirklich zur Kasse bitten dürfen. Aber vielleicht verdient der Axel Springer Verlag bis dahin mit seiner Online-Bundesliga-Show schon genug Geld oder der Suchmaschinengigant wirft vorher alle Trittbrettfahrer wie das Hamburger Abendblatt aus dem Index.

Noch viel schädigender für den Standort Hamburg ist jedoch das Agieren des Senates um Olaf Scholz. Dabei hatte der Bürgermeister bei seinem Amtsantritt noch das Amt für Medien extra in seiner Senatskanzlei angesiedelt und zur Chefsache erklärt. Doch nun muss konstatiert werden: Von den ambitionierten Pläne ist nicht viel übriggeblieben, denn wieder einmal hat die Lobby in unserem Land dafür gesorgt, dass ihr Gesetze nahezu maßgeschneidert werden.

Was bleibt nun also noch übrig vom vormals gefeierten Medienstandort? Nicht viel. Neben dem Hafen sollen sich E-Commerce und Online-Marketing zu den neuen Cash Cows entwickeln. Weitere Innovationen im Medienbereich sind somit immer unwahrscheinlicher und große Verlage scheinen mittlerweile daraus die Konsequenzen zu ziehen: Edel geht nach Berlin, G+J verschifft seine Capital-Redaktion ebenfalls gen Osten.

Mit dem Durchdrücken des Leistungsschutzrechtes dürfte die Kreativität im Medienbereich also ersteinmal abflauen. Hier droht, was auch im DVD-Bereich schon seit 20 Jahren zu beobachten ist. Mit der Implementierung des DRM-Schutzes und der Regionalgebundenheit (DVDs aus den USA können auf europäischen Geräten zumindest nicht ohne technische Frickelei abgespielt werden) halten sich die Business.-Innovationen in diesem Bereich in ziemlich überschaubaren Grenzen. Ganz anders die Musik- und Filmwelt, die dank Apple und dem iPod sowie Netflix oder Hulu völlig neue Dynamik bekommen. Nur eben nicht in Deutschland – ist das LSR also eine beleidigte Retourkutsche?

 

 

Autor: Jan C. Rode

The state of media by 2015

18th Montag, 2013  |  Wissen  |  no comments

MLB at Bat – Offline and online media merge.

Our world spins faster every second and so there is no end to the digital change yet. Especially journalists and print products have struggled over the last two years to fully understand the dramatic shift in user attention and spending. The Medienlotse paints his picture of the media world in 2015 and tells you what will have become mainstream by then.

Say goodbye, journalists…
Did you know, that as many people play mobile games as there are registered at Facebook? Almost 1bn people enjoy playing on their PCs, consoles, TVs, smartphones or tablets With the world’s largest social network only stagnating, other services have conquered the attention and spending power of mobile users. Why is this connected to the future of journalism? First of all, our complex world has less time at its command after each new digital innovation. Info networks like Twitter trended at exactly the right time and now it’s required to sell your headline in 140 characters (or less) or just under six seconds (Vine). But journalists keep ignoring those facts.

Two, with a smaller time budget we now select more carefully where we draw our attention as users and consumers, sometimes to the disadvantage of traditional media like press, TV or radio. Games or infotainment have become as popular as news shows or long editorials. We now believe in the power of brands and celebrity individuals, who tell us how to do our workout or live a healthier life. Third, our world is entertained 24/7 and hardcore political-stories on the reform of the health system attract fewer readers each month. What we want to know are the results, not the backdoor hassle between grey lobbyists and dull politicians.

Welcome the new world of digital media
Keep these developments in mind, because they will have shaped our media by 2015 completely. Traditional newspapers who gather national and local news will continue to lose and be substituted by individuals, blogs or new journalistic projects with a local fanbase. Nationwide media survived for the time being, but they have abandoned quick news like “Federer wins Wimbledon a record time” or “DAX on the rise to 8.000 points” completely. Numerous web news service now fight the bloody battle for attention and advertising money.

Some journalists have abandoned the sinking ship right on time and established themselves as media brands with long analysis of political or economic development. Users are now willing to pay for this content, but are likely to get stuck in the “filter bubble”, because they will only read what they already know or like. The fans will follow their journalists from magazine to magazine or from platform to platform, if these individuals manage to appear transparent and competent over a long period.

In 24 months the web has eaten away big chunks of time spent watching TV. German publishers Axel Springer successfully drove viewers from the traditional Bundesliga TV show on ARD to their digital services, which are available 60 minutes after the final whistle blew. Users can draft their own Bundesliga video show and pick between “just highlights” or “full match report”. If they don’t like what they have just watched, they can easily get in touch with the match report team. Naturally, new services will come with a close link to social networks, which fuels them with even more attention and sponsors.
Author: Jan C. Rode

Bildnachweis: flickr.com User stevelyon

Facebook & Co.: Only interim solution for sport brands?

13th Mittwoch, 2013  |  Blog, Marketingtrends, Sport  |  no comments

Is Facebook the pinnacle of social media for sport brands? Does every club need his own social network? These questions are riddling marketing managers in the entire sport business and no one surely knows the next destinations of the digital journey. But, as the Medienlotse argues, Facebook is no longer serving the needs of big sport brands and the tipping point for clubs to leave the platform is always lurking in the background.

It is true that clubs like Barcelona, Madrid or Milan have enjoyed a tremendous growth over the last 24 months in social networks. Without the need to cajole media gatekeepers anymore, hundreds of thousands of fans can be directly reached. But with Facebook’s ever recent algorithm changes and Page Rank visibility sport marketers like Peter Stringer (Senior Director for Interactive Media at Boston Celtics, NBA) started their thinking (of leaving the platform?). On the other hand, Zuckerberg’s network has been declared to become uncool over the last two years, but still one billion people worldwide are on Facebook.

Although Facebook announced a new Google+-like Newsfeed last week, coding speed of new features is still slow. Yes, clubs can share their content and still manage to reach good interaction rates, but from Medienlotse’s view the big party is over. True, Bayern Munich’s own social network “MyFCB” is still struggling, but most clubs are regional/local giantsand  are content with finding  new sponsors and fans. Platforms like “Fanpower” offer a huge potential instead. Each club/sport/federation can design its own page and make sponsors happy.

It is also unclear, how Facebook will react to the ongoing gamification trend. Facebook Credits have been around for two years now, but the big breakthrough still hasn’t come. On another level, sport brands like adidas and Nike have already shown how Online/Offline can be merged. In the near future the results from Nike Fuel or adidas mi might be used in games or traded-in for real goods. Gamification isn’t only a marketing opportunity for sport clubs/brands, but could also put their CSR efforts on a whole new level. Imagine the favourite player of your overweight kid to encourage him/her via digital media to live a healthier lifestyle or lose weight.

More and more clubs and federations will try to find their own digital solutions/platforms beyond Facebook. With the ever-growing number of digital engagement tools like Instagram, Pinterest or Vine the possibilities for clubs have grown significantly. Marketing managers know need to do their homework and think about the club’s ideal digital ecosphere.

 

“Der Medienlotse” (Media Pilot) Jan C. Rode is an expert for digital engagement marketing and has a proven project record in leading industries, including the sport business. He is helping his clients to develop digital communication strategies and fully grasp the potential of new media platforms.

Author: Jan C. Rode

Was sind eigentlich „News“?

4th Montag, 2013  |  Blog, Wissen  |  1 comment

Seit dem Flug von Felix Baumgartner durch die Stratosphäre diskutiert die Medienwelt mit Leidenschaft darüber, ob Marken mittlerweile zu den besseren Medien geworden seien. Nachdem auf der Social Media Week bereits einige Veranstaltungen zu diesem Thema stattgefunden haben, tagte kürzlich der Next Media-Think Tank zu genau diesem Thema. Der Medienlotse würde die Fragestellung aber gerne noch erweitern.

Dass der klassische Journalismus in der Krise steckt, ist unbestritten. Sinkende Werbeerlöse, wegbrechende Zielgruppen und eine verschlechterte Qualität sind nur ein paar der Gründe, die die Branche erzittern lassen. Zudem kommt in Deutschland die Phobie vor technischen Veränderungen, die in Abwehrdiskussionen wie dem Leistungsschutzrecht gipfelt. Deshalb wird von Experten nahezu wöchentlich gefordert, dasssich Zeitungen etc. zu Medienmarken entwickeln. Aber genau das wird schon seit Jahren versucht, entweder mit einem eigenen Shop oder Leserreisen.

Das Problem liegt aber weder in einer mangelnden Effizienz noch einer schlechten Außendarstellung. Der Wert von Nachrichten, News hat sich schlicht und einfach radikal geändert. Und ein kultureller Wandel ist ungleich schwerer zur erfassen und zu verstehen als rein ökonomische Umwälzungen. Aber der Reihe nach: Mit Aufkommen der Telegraphie erfuhr die Kommunikation einen ungeheuren Schub. Schnell erkannten Spekulanten die Vorteile zu wissen, wie hoch der Getreidepreis in Brüssel, Berlin und Paris war.

Heute, so heißt es, seien Informationen das „Öl der Wissensgesellschaft“. Aber ob News wie „Winter-Einbruch in Deutschland“, „Windows 8 vorgestellt“ oder „DAX durchbricht 7.000-Marke“ tatsächlich Neuigkeiten im wahrsten Sinne des Wortes sind? An dieser Kakophonie ist ausnahmsweise wirklich die Online-Welt schuld. Dutzende Portale plärren die immer selben Meldungen wieder, in der Hoffnung, bei Google News ein paar Besucher abzugreifen. Was viele übersehen: Content ist schon lange nicht mehr King. Was zählt, ist Kontext – vor allem in Informationsbereich.

Google

Ich mach was mit Medien und Digital – Blogparade

25th Montag, 2013  |  Blog, Wissen  |  4 comments

Blogparaden sind eine tolle Sache und verdienen deshalb auch große Aufmerksamkeit. Wibke Ladwig berichtete in ihrem Blog, wie sie vergeblich versucht hatte, dem kurdischen Besitzer ihres Lieblingskiosks das eigene berufliche Tun zu beschreiben. Nach ein paar Tweets und positiven Rückmeldungen entstand daraus schnell die Idee einer eigenen Blogparade unter dem Titel „Und was machen Sie so beruflich?“. Ziel der Parade ist, den eigenen Jobtitel begrifflich so zu erklären, dass auch die eigenen Eltern verstehen, was das Kind so eigentlich den ganzen Tag macht. 

Wie es sich für einen waschechten Akademiker gehört, nähere ich mich dem Thema natürlich möglichst umständlich von mehreren Seiten unter Berücksichtigung verschiedenster Facetten. Scherz beiseite, ehrlich gesagt fällt mir das Beschreiben meines eigenen Tuns manchmal gar nicht so leicht. Falls ihr mich fragt, könnte eine Standardantwort lauten: „Als Medienlotse zeige ich meinen Kunden, wie sie durch neue Kommunikationsformen auch noch in Zukunft über relevante Umsätze und ein gutes Image verfügen“.

Soweit der „Elevator Pitch“. Da der aber möglichst kurz und prägnant sein soll und auch immer zum Ziel hat Nachfragen zu provozieren, ist es damit noch längst nicht getan. Also weiter: „Der Medienlotse arbeitet als Digitalberater, Journalist und Dozent“. Je nach Gegenüber müssen dann weitere Nachfragen beantwortet werden: Arbeitest du eher konzeptionell, strategisch? Ist der Medienlotse immer an der Umsetzung beteiligt? Worüber schreibst du? Wer sind deine Kunden? An welchen Hochschulen bist du aktiv? usw.

Sollte mir mal nicht nach Reden zumute sein (was aber äußerst selten oder wenn überhaupt nur nach Niederlagen meines Lieblingsfußballvereins Hannover 96 vorkommt), verweise ich gerne auf diese Seiten hier. Im Bereich „Themen“ informiere ich über meine aktuellen Arbeitsschwerpunkte, bei „Referenzen“ gibt es viele bunte Kundenlogos zu sehen. Da ich das Glück habe, auf langjährige Erfahrungen und professioneller Expertise in den verschiedensten Branchen und Unternehmen zu blicken, kann ich mir als Freiberufler die eigene Tätigkeit nahezu jeden Tag ein wenig neu schnitzen.

Ich liebe es einfach, meinen vielfältigen Interessen nachzugehen und beispielsweise jungen Studierenden die Bedeutung von Digital und Mobile zu erläutern, für die Senatskanzlei Hamburg über den hiesigen Medienstandort nachzudenken oder mich im Sportbusiness zu tummeln. Auch wenn die Tätigkeiten also immer ein wenig divergieren, die Branchen unterschiedlich sind und die Kunden viele – eine Sache bleibt immer bestehen:

Ich bin der Medienlotse!

 

Google

What’s the next best thing for sport fans? (Recap)

21st Donnerstag, 2013  |  Blog, Sport, Wissen  |  no comments

It has been a brilliant Hangout on Air about “What’s the next best service for sport fans” with Brian Gainor, Alan Seymour and Oscar Ugaz. The Medienlotse organised this event together with Benjamin Stoll and shares the most important statements from the session. Here you can watch the complete Hangout on Air.

 

Google

Just can’t get enough – Social, Sport and Business

18th Montag, 2013  |  Blog, Sport, Wissen  |  no comments

Today, the second edition of the worldwide Social Media Week will start in Hamburg. Like last year, the Medienlotse is hosting a session about Social Media and sports. This article will give you more insights on the outline of “What’s the next best thing for sport fans?” on Feb, 20th, 7.30pm (CET). You can claim your free seat up to one hour before the session kick-off.

Together with co-host Benjamin Stoll over 60 registered visitors from sport clubs, sport federation and sport marketers will welcome the international sport marketing experts Alan Seymour (Senior Sport Marketing Lecturer at the University of Northampton), Brian Gainor (Director of Strategy & Analytics at Freshwire, 30under30, NFL, NFL Europe) and Oscar Ugaz (Regional Project Director Phantasia Wunderman. Former Digital Business Manager Real Madrid C.F).

To turn the Social Media Week truly social, the Medienlotse is offering this session in the format of a Google+ Hangout on Air, which is worldwide accessible for free. Another opportunity brings the Social Media Week Livestream. All events from the venue University Hamburg, Raum 221, Flügel Ost will be streamed live. In combination with the Twitter hashtag #smwsport, non-physical attendees will find numerous possibilities to join the session online.

Topic-wise, the session is clustered around four points:

1. Mobile and LBS
- How can sport institutions retain the costs for upgrading to digital connectivity?
- Second screen usage in stadiums – Best practise, Do’s & Dont’s, Outlook
- How to provide benefits and make money out of mobile services?
- Is mobile Onground entertainment just a trend or the killer feature for clubs in the future?

2. Big Data / Datatainment
- How important are CRM systems for the business performance of sport clubs / organizations?
- What are the challenges in terms of the set up of CRM systems for sports ortganizations?
- What can sport clubs get out of big data?
- Will new services (+ current poor stadium connectivity) drive the fans out of the venues?

3. Fan Engagement: Social & technical trends
- Video/ Club TV – Must Have or Nice to Have?, ROI? Distribution? Paid or Free?
- Social Media Channels – Must Have or Nice to Have?, ROI? Trends?
- Opportunities: NFC / Mobile Payment
- Engagement strategies for global fan audience – digital membership passes etc.

4. Strategy / Positioning
- Positioning of sports club an entertainment brands in a global digital age?
- Old school communication vs. curation of fan content / experiences
- How can clubs control and educate the Social Media behavior of their players?
- How can the classical innovators dilemma be solved in the sport business?

 

Google

Go home, journalists!

11th Montag, 2013  |  Blog, Wissen  |  no comments

Wer braucht heute eigentlich noch Journalisten? Zwar erzählen Print-Adepten tagein, tagaus, dass sie auch im Zeitalter digitaler Medien noch „tolle Geschichten“ erzählen wollen, die „die Menschen wirklich bewegen“. Doch seit dem Coup von Red Bull pfeifen es die Spatzen besonders laut von den Dächern: Marken sind die besseren Medien und haben die interessanteren Geschichten zu bieten. Welche Rolle spielen Journalisten also in unserer Gesellschaft und wer kann sie ersetzen? Der Medienlotse gibt Antworten:

1. Auflage/Klicks statt Fakten
Als Helmut Markwort seinen „Focus“ mit den Worten „Fakten, Fakten, Fakten“ zu bester TV-Werbezeit in den 90ern in die Köpfe der Deutschen hämmerte, war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Dort blühte nicht etwa der investigative Journalismus der 70er wieder auf (Watergate!), sondern das Blatt aus dem Hause Burda setzte auf vermeintlich trendige Themen wie „Die besten Ärzte“ oder „Der große Immobilienatlas“. Hätte es damals schon Suchmaschinen gegeben, „Focus“ wäre wohl gerne ein solche geworden. Alles, was seitdem zählt, sind Klicks oder Auflage.

2. Ich mach die Welt, wie sie mir gefällt
In einer Zeit, in der der Journalismus den Bach runtergeht, gibt es Hunderte Beispiele von inkompetenten oder schlichtweg dreisten oder dummen Journalisten. Der ehemalige Handelsblatt-Redakteur (Ex-Journos sind gerne genauso millitant wie Ex-Raucher) Thomas Knüwer dokumentiert in seinem Blog „Indiskretion Ehrensache“ gerne mit spitzer Feder die Verfehlungen einzelner Redakteure oder die inkompetenten Digitalstrategien ganzer Medienhäuser. Zuletzt machte er auf eine Spiegel-Story aufmerksam, in der der Redakteur einfach Tatsachen erfindet, die nie stattgefunden haben.

3. Auf allen Augen blind
Unsinnige Erregungsspiralen und Shitstorms finden nicht nur im Internet statt. Auch die Presse ist vor derlei intellektueller Schnappatmung oft nicht gefeit. Beispiele gefällig? Wir sterben wahlweise jedes Jahr an der Schweinegrippe, Dioxin-Eiern oder doch der Vogelgrippe. Gerade viele Online-Angebote machen sich nicht mehr die Mühe, zwischen PR-Meldungen und guter Recherche zu unterscheiden und hauen alles ins Netz – Hauptsache, die Klicks stimmen und die Werbekunden buchen. Auch beißen Journos selten die Hand, die füttert. Warum finden sich sonst so viele Polizeidarstellungen ungefiltert in den Medien?

4. Deutungsprimat verloren
Vielleicht war der Journalismus mal so etwas wie die „vierte Gewalt“ im Staat, die Politik, Wirtschaft und Justiz kontrolliert und mit kritischen Berichten triezt. Seitdem haben sich Politik und Presse immer mehr angenähert und sind mittlerweile mit derselben Kurzsichtigkeit geschlagen. Kaum ein Journalist, der die großen Linien erkennt und sich noch an umfangreiche Erzählungen wagt. Wichtig ist nämlich nicht, was die Presse interessiert, sondern was Menschen und Gesellschaft nach vorne bringt.

5. Geschichtsvergessenheit
Ein kleiner Ausflug in die Geschichte mag uns die Augen öffnen: Mit dem Ölpreisschock endete 1973 das lange Wachstum und die Stabilität der Nachkriegsjahre. Für die kommenden zehn Jahre wurde die internationale Gemeinschaft immer wieder von Krisen durchschüttelt: Terrorismus, Währungsschwankungen, Inflation, Depression, Wirtschaftspleiten und Branchenkrisen. Das klingt doch alles irgendwie bekannt, oder? Aber warum bemüht sich kein Medium um eine echte Einordnung der immerwährenden EU-Krisengipfel, Terroranschlägen und Firmeninsolvenzen? Ist es wirklich besser, wenn die Menschen dumm sterben?

6. German Angst everywhere
In diesem Jahrzehnt entstand auch so etwas wie die „Deutsche Angst“. Nicht nur die Grünen, sondern breite Teile der Gesellschaft hatten Anfang der 80er Angst vor dem Waldsterben, der Nukleartechnik, Raketen oder Terrorismus. Seitdem hat sich eigentlich nichts geändert – und die Medien verdienen gut daran, mit immer neuen „Breaking News“ die Angst hochzuhalten. Das führt dann leider dazu, dass das Internet und die Digital-Chancen hierzulande immer noch nicht verstanden wurden und die Energie beispielsweise für das Leistungsschutzrecht verplempert wird.

Wie gezeigt, liegt der Journalismus also am Boden und hat seine vermeintliche Primatstellung als gutes Gewissen der Gesellschaft schon längst verloren. Verleger und Chefredakteure verfolgen ganz eigene Ziele, die nicht immer mit denen der Leser und Gesellschaft konform sind. Stattdessen ergötzen sich viele an der eigenen Selbstreferenzialität, wenn Zeitungen TV-Macher interviewen oder umgekehrt.

Aber wer kann dann heute noch als Mahner oder Inspirator auftreten, wenn nicht die Presse, Medien und Journalisten? Zu Kaisers Zeiten galt noch das Militär etwas, aber das ist lange her. Die Politik? Steckt in ständigen Diadochen- und Wahlkämpfen. Die Wirtschaft? Hat nicht erst seit der Finanzkrise jegliche Reputation verloren. Lehrer und Bildungseinrichtungen? Sind leider, leider immer noch im Käfig der Angst gefangen. Wer bleibt dann eigentlich noch übrig?

Nun, für einige mag es überraschend sein, aber wieder einmal könnten Historiker zum Retter des Abendlandes werden. Nur sie verfügen über das nötige Wissen geschichtlicher Abläufe und sind in der Lage, daraus Handlungsempfehlungen für vielerlei gesellschaftliche Gruppen zu formulieren. Auch können sie die Geschwindigkeit von Abläufen und Entwicklungen einordnen und Aussagen über die zukünftigen Entwicklungen treffen. Klingt komisch, ist aber so. Wenn in Deutschland Historiker also endlich nicht mehr im wissenschaftlichen Elfenbeinturm hocken bleiben und stattdessen anfangen, zu bloggen, zu twittern und zu schreiben – ja, dann hat unsere Gesellschaft noch eine Chance. Ansonsten werden wir in der Kakophonie der derzeitigen Medien verblöden.

 

Google

Hat in Hamburg wirklich jede/r die gleichen Chancen?

4th Montag, 2013  |  Blog, Wissen  |  no comments

Obwohl ich Geschichte und Politische Wissenschaften studiert habe, war ich mir nie ganz sicher, ob ich hier im Blog auch Stellung zu politischen Themen wie Vorratsdatenspeicherung, #Aufschrei oder die ausufernde staatliche Gängelung von Fußball-Fans beziehen sollte. In der vergangenen Woche flatterte mir via Twitter aber die Rede von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz vor dem Überseeclub ins Haus. Dort behauptet der Politiker, dass die besten Jahre Hamburgs noch kommen würden. 

Getreu dem schon vor Jahren vom CDU-Senat entwickelten Konzept der „Wachsenden Stadt“ glaubt Scholz, dass bis 2030 knapp zwei Millionen Menschen in der Hansestadt leben werden. Dies dürfte auf weite Bereiche des öffentlichen Lebens – Verfügbarkeit von Wohnraum, Miethöhen, Verkehr und Infrastruktur – größte Auswirkungen haben, sollte nach bisher geltenden Rezepten weiter verfahren werden. Doch wie es scheint, hat der oft auch als „Scholzomat“ verspottete SPD-Politiker genau das vor.

So lobt er beispielsweise die Bahnverbindung Hamburg-Berlin, die „schon heute Linienflüge überflüssig“ mache. Regelmäßige Pendler zwischen beiden Metropolen können jedoch ein Lied von der schlechten Infrastruktur und dem nahezu dauerhaft fehlenden 3G-Empfang ein Lied singen. Dabei zeigt die Strecke Hannover-Berlin, was wirklich geht. Aber wie soll Hamburg sich auch für einen Netzausbau stark machen, wenn fast die gesamte Wertschöpfung städtischer Töchter wie die SAGA zum Bau der Elbphilharmonie aufgewendet wird?

Scholz wäre allerdings kein echter Sozialdemokrat, wenn er in seiner Rede nicht auch das alte Lied von den Aufstiegschancen singen würde, eine Art deutschen Remix der amerikanischen Reise vom Tellerwäscher zum Millionär: „Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt brauchen das Versprechen, dass sich ihre Anstrengung lohnt, dass sie ihr Leben verbessern können und dass wir niemanden am Wegesrand zurücklassen.“ Dieses Mantra gehört schon seit den 1960er Jahren zum Grundwortschatz bundesrepublikanischer Politiker jeglicher Couleur, ist jedoch nicht erst seit dem PISA-Schock ausgehöhlt.

Heutzutage reichen nicht mal mehr Abitur, Studium, Auslandsaufenthalt und Praktika, um eine adäquate Beschäftigung zu finden, ohne ausgebeutet zu werden oder Scharlatanen aufzusitzen, die keine Löhne zahlen und sich dann durch diverse Umzüge vor dem schlaffen Arm des Gesetzes verstecken. Schon jetzt heißt unsere Stadt längst nicht alle Neuankömmlinge als gleichwertige Bürgerinnen und  Bürger willkommen, wie die ständigen Aufregungen um Abschiebungen (selbst an den Weihnachtsfeiertagen!) von leistungswilligen und integrierten Jugendlichen zeigen. Auch das Volksbegehren zur Schulreform hat gezeigt, dass die Stadt immer wieder anfällig für konservative Auswüchse (Remember Schill?) ist.

Scholz verspricht ebenfalls, dass Hamburg 2030 grüner sein werde. Doch wie will die ehemalige Umwelthauptstadt das überhaupt schaffen? Aufforstungen am Stadtrand nutzen den Bewohnern gar nichts. Viel spannender wäre es, endlich das laute und gefährliche Kopfsteinpflaster auf allen Straßen zu verbannen und in einem innerstädtischen Radius von 5km alle Verbrennungsmotoren zu verbieten und stattdessen einen Mix aus Stadtrad-, Carsharing- und E-Mobil-Stationen anzubieten. Erst dann wäre Hamburg wirklich eine „smart City“. Ein starres Festhalten am alten Dreiklang Hafen – Profite – Handel schickt Hamburg jedoch auf die billigen Plätze im Konzert der großen und urbanen Metropolen wie Amsterdam, Kopenhagen, Paris etc.

Vernünftige und vorausschauende Politik wäre es, nicht paternalistisch den Sprung über die Elbe nach Wilhelmsburg oder Hamm, Horn und Rothenburgsort vorzubeten, sondern den Willen der Wählerschaft umzusetzen. So habe ich Politik und Demokratie eigentlich immer verstanden (vermutlich ein fundamentaler Denkfehler meinerseits). Von daher ist es verwunderlich, dass Scholz in seiner Rede wieder mit stolz geschwellter Brust von „den deutschen Hauptsitzen von XING, Google und Facebook“ in Hamburg sprach, die seit Jahr und Tag geforderte „Internet-Insel“ jedoch mit keinem Wort erwähnte.

Immerhin muss dem Bürgermeister zugutegehalten werden, dass er sich überhaupt mit der Zukunft beschäftigt, denn 2030 wird und will Olaf Scholz Hamburg vermutlich nicht regieren. Viele seiner Politikkollegen schielen nur auf die nächste Wiederwahl und scheuen sich, schwammige Zukunftskonzepte vom Zaun zu brechen. Wenn mit der Rede vor dem Überseeclub und diesem kleinen Beitrag eine Diskussion um die Zukunft unserer Stadt endlich öffentlichkeitswirksam in Gang kommt, soll es mir recht sein.

Wie sieht euer/ihr/dein Hamburg 2030 aus?

 

Bildnachweis: flickr.com SPD-Schleswig-Holstein

Google

Aus dem Social Media-Maschinenraum der Bundesliga

28th Montag, 2013  |  Blog, Sport  |  no comments

Auf dem Platz ging es knapp zu, als sich Schalke 04 und mein Lieblingsverein Hannover 96 zum Rückrundenauftakt der 50. Bundesligasaison am 18. Spieltag gegenüberstanden. Innerhalb der leider nur knapp 90 Minuten wogte das Geschehen hin und her, bei dem die Hausherren mit 5:4 die Überhand behielten. Die spektakuläreren Treffer erzielten aber die Roten, allen voran Mame Diouf mit seinem sehenswerten Fallrückzieher. In der digitalen Sphäre ging das Aufeinandertreffen jedoch eindeutiger aus.

Die Hamburger Agentur Deepblue, die unter anderem zu Beginn der Saison den Hashtag #wirlebendich für Schalke ins Leben gerufen hat und mittels einer Twitterwand direkt in die Heimkabine beamt, analysierte die Twitter-Aktivität rund um beide Teams am Abend des 18. Januar 2013. Sowohl bei der Anzahl der Tweets, als auch der Re-Tweets sowie der Aktivität des offiziellen Twitter-Accounts liegen die Knappen deutlich vorne, wie die Infografik zeigt.

 

Im Vergleich zu anderen Sportarten wird deutlich, auf welch niedrigem Niveau die Interaktion in der Bundesliga noch stattfindet. Usain Bolt animierte die Twitterszene während seines Sieges über 200m bei den Olympischen Spielen in London zu 80.000 Tweets in der Sekunde. Nun ist die Bundesliga keine globale Veranstaltung, aber das Potenzial dürfte höher liegen als bei nur knapp 1.000 Tweets/Sekunde wie beim Rückrundenauftakt.

Um das Potenzial zu heben, müssen die Klubs weiter in ihre Online-Auftritte investieren. Bei Hannover 96 ist formal der Leiter Neue Medien, Oliver Rickhof, zusammen mit seinem Team für die Online-Kommunikation zuständig. In einem Gespräch mit dem Medienlotsen verdeutlichte Rickhof, dass bei der Fülle der Anforderungen ein noch größeres Engagement bei Twitter derzeit nicht machbar sei. Vielleicht hat die Geschäftsführung bei 96 ja ein Einsehen und stockt die Mittel für die Online-Redaktion schon bald auf.

Bei allen großen Umsätzen und tollen Sponsorings steht in der Fußballbundesliga die Frage nach der Refinanzierung immer im Vordergrund. Die Argumente für ein Ausbau der Twitter-Aktivität liegen dabei auf der Hand: Die eigene Marke wird im Social Web sichtbarer und wertvoller, neue Zielgruppen können erschlossen werden und auch die Motivation der Sportler steigt, wenn sie sich in sozialen Netzwerken mit ihren Fans austauschen können.

Zu diesen und anderen Themen veranstaltet der Medienlotse am 20.2.13 im Rahmen der Social Media Week Hamburg eine Session zum Thema „What’s the next best service for sport fans?“. Weitere Details gibt es hier im Blog, hier geht es direkt zur kostenlosen Anmeldung.

Google

Don’t hate the media, be the media!

21st Montag, 2013  |  Blog, Wissen  |  no comments

Being a football fan is hard sometimes, especially, when your favourite club isn’t belonging to the top teams in the eye of the media. Here in Germany, back-to-back champions Borussia Dortmund and – of course – Bayern Munich claim all the headlines and most of the coverage. Even when Schalke facecd my fav team – Hannover 96 – in one of only two live matches in free TV, hosts ARD had nothing better to do than to start their coverage with a piece on Pep Guardiolas move to Munich. Being only a bit prejudiced on this topic, the Medienlotse says: Don’t hate the media, be the media!

Hating the media is a waste of time. They won’t change, unless you start working for them and fight your way up the ranks. Although I like the idea of more Hannover 96 among the top editorial staffs in print, online or tv – this isn’t going to work and will waste a lot of time. If you are really dissatisfied with media coverage, you should start thinking about becoming your own reporter. If you want to share your private thoughts you might start a blog, if you are a sport club or other community seeking more publicity, you are likely to tend to Twitter or Facebook.

(Disclaimer: The Medienlotse helps his clients understand the digital shift and works with them on storytelling, content architecture and digital concepts). The good news is: You only need to write, the rest will be done by clever algorithms or code. But it is never too start coding, so you have the chance to master your preferred social networks or services any given time. Being the media is hard work. You won’t find fans or followers in an instant and the more clear your covered topic is, the better you are recognizable and rememberable for the outer world.

But please do not get greedy. You might want to add online ads or sell shirts and other merchandise in return for your effort. But whether it’s a cleaner neighborhood, more members for your sport club or your candidancy for a public office – never lose the core of your cause!

Image: flickr.com User blakeemrys

Google

What’s the next best thing for sport fans?

14th Montag, 2013  |  Blog, Sport  |  1 comment

Living in Hamburg and working in the digital sphere simply means one has to contribute to the Social Media Week, coming to town for the second time from Feb, 17th-22nd. Like last year, I will host a session on sport and social media and attend other sessions as well. On Wednesday, Feb, 20th, 7.30pm-approx. 8.45pm we will talk about “ What’s the next best thing for sport fans? Starting today, you can claim your seat (limit: 100) via the website of the Hamburg Social Media Week.

 

The background
When the first iPhone was launched nobody could have thought that by now hundreds of different smartphones and a handful of companies would be competing for consumer approval. Many companies now struggle to update their apps for the different smartphone versions and mobile websites seem to be the salvation. Unfortunately, the negotiations about the final HTML 5 code and function set are still running. Sports and clubs have become more professional over the last decade and do now face an important crossroad in the outline of their digital strategy. Mobile is sexy, but heavy investments need to be made to fuel the fans’ desire for mobile services like instant replays of goals or touchdowns. Refunding is tricky and we hope to get some answers with the session’s international perspective.

What we are going to do
I’ve invited numerous outstanding sport marketing experts to contribute their thoughts on digital marketing trends via a Google+ Hangout, which will be streamed live on YouTube and Livestream. As soon as the speakers have been approved, this article will be updated and tweets by @jancrode / @medienlotse under the Hashtag #smwsport will follow. The live audience can directly ask questions, others have the chance to do so via Twitter as described above. Please use these opportunities already before the Social Media Week. I am happy to get in touch with those interested in digital sport marketing strategies.

Confirmed speakers
Jan C. Rode – Session Host – Der Medienlotse – www.der-medienlotse.de – Digital Strategist, Sports Marketeer
Benjamin Stoll – Co-Host – The Missing Piece – www.themissingpiece.de – digital engagement marketing
Alan Seymour – Speaker – Senior Lecturer – University of Northampton
Brian Gainor – Speaker – Director of Strategy & Analytics – Freshwire
Oscar Ugaz
– Speaker – Regional Project Director Phantasia Wunderman. Former Digital Business Manager Real Madrid C.F

Other interesting sessions
I am delighted that there is another sport and social media-related session this year. Daniel Rehn and David Philippe will talk about the NFL’s social media impact (in German only) directly before “What’s the next best thing for sport fans?” starts. We will make sure that we share the same location and announce further details in a while.

Why you should join our session
You work in or for a club, federation or a sport marketing company? Then consider these four facts and claim your seat now!
1. organised by leading digital sport marketing strategists
2. three international experts from Europe, America and Asia
3. lookout for sport marketing trends 2013 and beyond
4. only English-based session during Social Media Week Hamburg

UPDATE
5.2.13: Daniel Rehn interviewed me in German about the upcoming sport sessions at the Social Media Week, including “What’s the next best service for sport fans?”.

Google

Page 4 of 20« First...«23456»1020...Last »